Zink | Kleines Spurenelement mit großer Wirkung

Im folgenden Artikel stellt sich das vielerorts unterschätzte Spurenelement vor, spricht darüber, welch vielfältige Wirkung es auf deinen Körper sowie Gehirn hat, erzählt exklusiv von seiner Schlüsselrolle in menschlichen Stoffwechselprozessen und warum deshalb seinzweiter Vorname “Klein, aber oho!” ist. Außerdem gibt der Mineralstoff Auskunft über den körpereigenen Zink-Speicher, was passiert, wenn dieser leer ist und und wie einem Zinkmangel gekonnt vorgebeugt wird.

Zink

Zink. Chemisches Element. Ordnungszahl 30. Übergangsmetall? Moment. Sind wir hier nicht bei “Experimentierkasten: Chemielabor”? Nein? Verzeihung - falsche Naturwissenschaft. Wenn du Zeit hast, komm doch aber trotzdem noch kurz mit in die Biologie. Du wirst staunen, welch lebensnotwendige Spuren das Element in deinem Körper hinterlässt.

Was ist Zink?

Für die Namensbedeutung von Zink musst du in die Zeit zurück, in der das Althochdeutsch, die älteste schriftlich überlieferte Sprachform des Deutschen, die etwa zwischen 750 und 1050 verwendet wurde, in war. Damals bezeichnete das Wort “zinko” eine Zacke oder Spitze.Ausschlaggebend für den heute bekannten Namen des bläulich-weißen, unedlen Metalls warschließlich die Tatsache, dass flüssiges Zink zackenförmig erstarrt.

Fernab seiner Verwendung als Korrosionsschutz von Eisen- und Stahlprodukten, zählt Zink inder Naturwissenschaft der Biologie zu einem lebensnotwendigen Spurenelement für den menschlichen Organismus. Name ist Programm: Es kommt tatsächlich nur in sehr geringen Mengen im Körper vor. Doch diese minimalen Spuren haben eine größere Wirkung als vermutet. Mehr dazu zu fortgeschrittener Stunde und Kapitel.

Wofür ist Zink gut?

Das silbrige Metall ist ein Multitalent und scheint nahezu ruhelos in seiner Tätigkeit zu sein. Diese Vermutung wirst du heftig nickend und zu einhundert Prozent bestätigen, sobald du mit der nachfolgenden Liste der Zink-Do’s durch bist:

  • Aktivierung des Kohlenhydrat-, Fett- und Proteinstoffwechsels

  • Intakthaltung von Haut, Haaren und Nägeln

  • gegen Störungen im Wachstumsprozess

  • Unterstützung von Prostata und Eierstöcken

  • Aufbau von Knochensubstanz und Muskeln

  • antioxidative Wirkung

  • Beteiligung am Zellstoffwechsel und an der Zellteilung

  • Unterstützung zahlreicher Hormone und deren Wirkung

  • Erhaltung eines normalen Testosteronspiegels im Blut

  • Förderung der Sehkraft

  • Funktionalität des Säure-Basen-Haushalts

  • Stärkung der Immunabwehr

  • korrekter Ablauf der DNA-Synthese

  • Empfindung von Geschmack und Appetit

  • Abruf der kognitiven Fähigkeiten

Brichst du die gesamte Palette herunter, kristallisieren sich vier Eckpfeiler heraus, die das Schlagwort “lebensnotwendiges Spurenelement” tragen:

Steuerrad der biochemischen Vorgänge

Die wahrlich bedeutendste Rolle wird Zink in den sogenannten Stoffwechselprozessen im menschlichen Körper zuteil; konkret im Zucker-, Fett- und Eiweißstoffwechsel. Zink nimmt allerdings auch eine Schlüsselrolle beim Aufbau deiner Erbsubstanz im Wachstumsprozess und der Enzymproduktion.

Schönheitschirurg für Haut, Haare und Nägel

Wie du aus der Liste entnehmen kannst, benötigen auch Haut und deren Anhangsgebilde ausreichende Zink-Reserven. Dadurch, dass das Spurenelement fleißig bei der Zellteilung mitmischt, treibt es die Bildung neuer Hautzellen schneller voran, fördert dadurch das Wachstum der Körperhaare und schützt besonders die Wurzeln vor Entzündungen.

Wund(er)heiler und Entzündungshemmer

Nach Verletzungen oder Operationen “näht” Zink quasi dein Gewebe schnell wieder zusammen. So sorgt es dafür, dass die zerstörten Zellen im Nu wieder auf die Beine kommen und der Heilungsprozess kaum Spuren hinterlässt. Außerdem zeichnet sich der Mineralstoff durch seine antivirale Wirkung aus und verbessert die Struktur deiner Schleimhaut. Viren können sich gleich vom Wirt “Körper” und einem Eindringen verabschieden. Schon Erkältungen wird der Garaus gemacht.Nicht zuletzt hilft die entzündungshemmende Eigenschaft von Zink bei Hauterkrankungen wie Akne, Schuppenflechte oder Neurodermitis sowie bei Infektionen der Magen- und Darmschleimhaut.

Balancier des Säuren-Basen-Haushalts

Das Gleichgewicht zwischen sauren (H+) und basischen (OH-) Molekülen im Blut ist für den Körper von äußerster Wichtigkeit. Die darin enthaltene Puffersubstanz, das sogenannte Bicarbonat, sorgt dafür, dass ein Überschuss an Säuren neutralisiert und der pH-Wert im Blutkonstant gehalten wird. Zink hilft dem Puffer bei diesem Balanceakt und fungiert als Regulator.

"Die höchste Konzentration von Zink findest du in deinen Haaren, Muskeln, Knochen, Eierstöcken beziehungsweise Prostata und in deiner Bauchspeicheldrüse."

Wie wirkt Zink auf Körper und Gehirn?

Was wäre ein lebensnotwendiges Spurenelement, das keine Hilfe bei der Produktion von Neurotransmittern wäre, geschweige denn keine Wirkung auf dein Gehirn hätte? Richtig - nicht lebensnotwendig.

Die sogenannten Botenstoffe deines Nervensystems, besser bekannt unter dem Sammelbegriff der Neurotransmitter oder kurz Transmitter, können nur dann produziert werden, wenn genügend Zink-Spuren im körpereigenen Speicher vorhanden sind. Konkret ist Zink an der Produktion von Serotonin, Dopamin und GABA (zu deutsch: Gamma-Aminobuttersäure) beteiligt. Diese Bande ist im Allgemeinen dafür verantwortlich, dass deine mentale Leistung auf ein konstantes Level gehoben wird, dort auch bleibt und du von mehr Gelassenheit in allen erdenklichen Lebenslagen profitierst; bei einer idealen Zink-Versorgung, versteht sich.

Zink ist weiters maßgeblich an der Produktion von Fettsäuren in deinen Gehirnzellen beteiligt. Durch das Existieren dieser Fettsäuren ist die Funktionalität deines Gehirns überhaupt erst möglich.

Um die im vorigen Kapitel bereits ausführlich angefertigte Liste um einen weiteren Punkt auszubauen, ... OK JA. Zink ist zwar lebensnotwendig, aber irgendwann stößt auch ein Multitalent an seine Grenzen. Apropos ...!

Wie viel Zink pro Tag ist sinnvoll?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt 15 (Männer), 12 (Frauen), 10 (Kinder) undbis zu maximal 5 (Säuglinge) Milligramm Zink pro Tag; idealerweise über die Nahrung.

Beanspruchst du deinen Körper außerordentlich oder durchlebst gerade stressige Zeiten, solltest du darauf achten, auf die empfohlene Tagesdosis noch ein paar Milligramm aufzuschlagen. Dasselbe gilt für Sportler (Zinkverlust über Schweiß), ältere Menschen (Zinkverlust durch Appetitlosigkeit oder unausgewogene Ernährung), Diabetiker, Frauen, die Östrogene einnehmen und Menschen, die regelmäßig Alkohol trinken.

Als Vegetarier oder Veganer musst du ebenfalls auf eine vermehrte Zink-Zufuhr achten, dennüber die pflanzliche Ernährung wird viel Phytinsäure aufgenommen, die mit Zink unlösliche Verbindungen bildet und somit die Auffnahmefähigkeit des Mineralstoffs verringert.

Wie entsteht ein Zinkmangel?

Dein Körper schreibt regelmäßig eine Art Einkaufsliste. Dort steht alles drauf, woran es ihm momentan fehlt. Da er großteils nur durch dich mit den nötigen Stoffen versorgt werden kann, ist er von dir abhängig. Dementsprechend wird er dir die Liste in die Hand drücken. Studiere sie sorgfältig!

Prangt demnach das Wort Zink in großen Lettern vom Papier, kümmere dich unverzüglich um Nachschub. Ignorierst du, dass dein Körper schon einige Zeit nach dem Mineralstoff lechzt, wird dein Zink-Speicher nicht nur leer bleiben, sondern auch alsbald einer Wüste gleichen, in der sich nicht einmal Unkraut niederlassen würde. Das ist der Punkt, an dem du über kurz oder lang ein Problem haben wirst.

Aufgrund seiner Multifunktionalität gehört Zink nämlich zu jenen Stoffen, auf die dein Körper nicht so einfach verzichten kann. Es ist also unabdingbar, seinen Speicherort niemals leer werden zu lassen.

Allgemein entsteht ein Zinkmangel...

  • durch einen erhöhten Bedarf (z.B. in der Wachstumsphase oder durch Krankheiten)

  • durch einen erhöhten Verlust (z.B. durch Medikamente oder nach einer Blutung)

  • oder durch eine verminderte Aufnahme (z.B. durch eine Unter- oder Fehlernährung)

Oft kratzt die Ursache eines Zinkmangels lediglich an der Oberfläche. Manchmal musst du allerdings die Schaufel in die Hand nehmen und zu graben beginnen, da viele Ursachen eine Ebene tiefer liegen. Erst, wenn du weißt, was die Mangelerscheinung ausgelöst hat, kannst du dich um eine Lösung kümmern.

Die folgende Liste soll dir einen kleinen Überblick geben, welche Verursacher konkret verantwortlich für einen Zinkmangel sein können:

  • Mangelernährung mit wenig Verzehr von zinkhaltigen Lebensmitteln

  • Leistungssport mit Unterversorgung der Muskeln

  • übermäßige körperliche sowie geistige Belastung durch Stress

  • hoher Koffein - und Alkoholkonsum

  • chronisch entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen

  • chronische Nieren- und Lebererkrankungen

  • schlechte Zinkverwertung augrund von Vorerkrankungen

  • erhöhte Calciumzufuhr

  • Antibiotika

  • Diabetes

Welche Symptome treten bei einem Zinkmangel auf?

Zink ist an zahlreichen physiologischen und biochemischen Prozessen in deinem Körper beteiligt. Bleiben die Zink-Speicher leer, wird dein Körper, auf welche Weise auch immer und wie es ihm gerade einfällt, Protest einlegen und dagegen rebellieren:

Körperliche Symptome

Zu den Erkrankungen der Haut zählen trockene und schuppende Hautoberflächen, Akne, Ekzeme, Hautpilze, verschiedene entzündliche Erkrankungen mit Rötungen und Pusteln und Probleme bei der Wundheilung. Zu den Erkrankungen der Nägel zählen brüchige oder gesplitterte Nägel, vermehrte Rillenbildung oder weiße Flecken. Zu den Erkrankungen der Haare zählen Haarausfall, vorzeitiges Ergrauen und glanzloses, brüchiges Haar. Zu den Störungen in der Immunabwehr zählen häufiges Auftreten von Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen, grippale Infekte und Herpes (Lippenherpes). Zu den Störungen der Sinne zählen vor allem Seh-, Geruchs- und Geschmackssinn. Zu den hormonellen Störungen zählen Auswirkungen auf die Libido, Potenz und Fruchtbarkeit.

Geistig-Seelische Symptome

Zu den psychischen Erkrankungen zählen unter anderem Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit, allgemein abfallende Leistungsfähigkeit, Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit.

"Fehlt Zink, können unzählige körperliche Funktionen eingeschränkt sein"

Die unmittelbare Folge ist eine Schwächung deines gesamten Organismus, insbesondere des Immunsystems. Ade, allgemeines Wohlgefühl!

Wie kann ich einen Zinkmangel feststellen?

Möglichkeit 1: Du lässt dein Blut untersuchen und somit den Zinkgehalt darin bestimmen. Möglichkeit 2: Du solltest auftretende Symptome genau beobachten und vor allem ernst nehmen.

Kann es zu einer Überdosierung mit Zink kommen?

Eine übermäßige Zufuhr von Zink kommt sehr selten vor. Allein über die Nahrung kannst du kaum so viel Zink aufnehmen, dass es in deinem Körper zu einer Vergiftung kommt. Selbst wenn der Zink-Spiegel etwas erhöht ist, treten selten Beschwerden auf.

Welche Lebensmittel enthalten Zink?

Dein Körper besitzt keine eigene Produktionsstätte von Zink. Vermutlich eine zu komplizierteBauanleitung. Jedenfalls muss das Spurenelement regelmäßig von außen zugeführt werden. Variante ‘über die Nahrung aufnehmen’ ist die gängigste Methode, um deinem Körper regelmäßig die nötige Zink-Spritze verabreichen zu können. Das Spurenelement ist in vielen tierischen und pflanzlichen Lebensmitteln zu finden und fühlt sich dort auch wie zu Hause. Jedoch weist es beim Verzehr von tierischer Kost eine höhere Bioverfügbarkeit auf - das heißt, dein Körper kann Zink aus tierischen Quellen besser verwerten. Daraus ergibt sich die bereits besprochene Problematik für Vegetarier und Veganer. Aufgrund der in den pflanzlichen Lebensmitteln enthaltenen Phytinsäure, ist das mit dem Zink hier nämlich ein wenig tricky. Die Säure wirkt wie ein Blocker und hemmt die Aufnahme des Spurenelements weitestgehend.

Damit es nicht erst zu Mangelerscheinungen kommt, solltest du regelmäßig eine ausreichende Menge zinkhaltiger Lebensmittel in den Speiseplan aufnehmen:

  • Fleisch (vor allem rote Fleischsorten wie Rindfleisch

  • Innereien (besonders Leber)

  • Seefische und Meeresfrüchte (besonders Austern)

  • Milcherzeugnisse (vor allem Käse)

  • Nüsse

  • Getreideprodukte

Du ernährst dich bereits ausgewogen und vitalstoffreich? Perfekt. Somit kann dein Körper zuseinem Wohlwollen immer genügend Zink aus den Lebensmitteln ziehen und seinen Speicher regelmäßig auffüllen. Den Begriff Zinkmangel kannst du somit getrost aus deinem Wortschatz streichen.

WANTED - Zinkräuber

Bösewichte gibt es überall. So auch im Zink-Universum. Sogenannte Zinkräuber treiben hier ihr Unwesen. Sie verstecken sich in Nahrungsmittel oder geben sich als Lebensgewohnheiten aus und belasten aktiv das Speichern von Zink oder verhindern gar gänzlich die Aufnahme des Spurenelements.

  • Koffein

  • hohe Mengen an Calcium

  • hohe Mengen an Eisen und Kupfer

  • Cadmium (z.B. in Leinsamen und Pilzen)

Wie wirkt das Nahrungsergänzungsmittel ‘Haut & Haare’ von NUURO bei einem Zinkmangel?

Häufig kann ein Zinkmangel durch Nahrungsergänzungsmittel ausgeglichen werden. Vor allem Sportler mit einem erhöhten Zinkbedarf greifen oft darauf zurück, um einem Mangel vorzubeugen. Nahrungsergänzung ist ebenso sinnvoll, wenn du trotz ausgewogener Ernährung Probleme mit deinem Zink-Haushalt hast. Oft können auch Krankheiten wie beispielsweise chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes schuld daran sein, dass Zink vom Körper nur bedingt aufgenommen wird. Hier kannst du deinen Zink-Speicher ebenfalls mit Nahrungsergänzung auffüllen.

Im Nahrungsergänzungsmittel ‘Haut & Haare’ ist nicht nur das lebensnotwendige Zink, sondern auch viele weitere relevante Nährstoffe, die deiner Haut und deren Anhangsgebilde zugute kommen, in eine kleine Kapsel gepackt. Die äußere Hülle umschließt einen natürlichen und ausgewogenen sowie veganen Wirkstoffkomplex.

Naehrstoffe-fuer-haare
Haut-Haare

"Haut & Haare"

24,90 €

Haut_Haare_Banner

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Newsletter abonnieren und 10% sparen:
folge uns: